Ihr Browser ist nicht aktuell.  Bitte installieren Sie das neueste Update für Ihren Browser.
Projektbericht

Kreative Lösung für eine europäische Kulturhauptstadt

Das FARC in Marseille wurde gebaut, um das künstlerische Erbe der Stadt zu ehren. Seine ikonenhaftes Design erforderte eine hochanspruchsvolle Dachlösung.
FARC Maseille

Die Herausforderung 

Architektonische Innovation auf begrenztem Raum

Das unter dem Kürzel FRAC bekannte Gebäude des Fonds Régional D’Art Contemporain, einer Organisation zur Förderung zeitgenössicher Kunst,  steht als Symbol für die erfolgreiche Bewerbung von Marseille zur Kulturhauptstadt 2013. Die markante schachbrettartige Fassade des Kunstzentrums und -archivs der Région Provence Alpes Côte d'Azur (PACA) lockt die Besucher in das Innere und die Bewohner der Stadt vor die Tür. Es entsteht ein Ort der Bewegung und Lebendigkeit.

Neben strikten Bauauflagen bei der Gestaltung waren diverse größere architektonische Herausforderungen zu meistern. Die Geometrie des dichten Raums und strenge städtebauliche Auflagen erforderten eine ungewöhnliche dreieckige Grundfläche. In der Konsequenz ergab sich eine sehr steile Dachneigung. Bereits bei den Vorplanungen entschieden die Architekten, dass sich die Fassade in diesem Gestaltungselement fortsetzen sollte und dass keine separate Dachfläche über die oberste Terrasse herausragen sollte. Bei der Realisierung dieser ambitionierten Zielsetzung stand BMI vor der Herausforderung, ein gleichermaßen innovatives wie robustes stützendes Fassaden-/Dachsystem zu entwerfen.

Die Lösung

Nach sechsmonatiger Entwicklungsarbeit mit Prototyperstellung durch unsere Technikabteilung wurde eine spezielle Rahmenkonstruktion auf Basis des BMI Verfahrens Siplast Icosun T-Fix erstellt. Üblicherweise kommt diese bei Photovoltaik-Modulenzum Einsatz. Hier jedoch wurde das integrierte Stütz- und Abdichtungssystem zur Verstärkung der glasfaserverstärkten Polyester-Fassadenplatten angepasst. Im Anschluss an die Installation der Rahmenkonstruktion wurden die Platten mithilfe der Dichtungsbahnen an der Dach-/Wandfläche fixiert. Eine zweite Dichtungsschicht wurde als Abdeckung des flachen Teils der Schiene aufgebracht, um eine nahtlose Oberfläche zu schaffen. Die Anordnung der Platten mag willkürlich erscheinen. Doch folgt sie einem präzisen Plan und fügt sich ergänzend in das Gesamtbild der markanten Glasfassade des Gebäudes ein.

Die Dachkonstruktion beherbergt ebenfalls drei in traditioneller Bauweise errichtete Holzdachterrassen sowie eine begrünte Dachterrasse, deren Struktur und Farbgebung im Kontrast zu der kühlen Ästhetik der Fassade und des geneigten Daches steht.
Das FRAC in Marseille

Ergebnisse

Das FRAC wurde rechtzeitig zur Einweihung von Marseille als Kulturhauptstadt 2013 der Öffentlichkeit vorgestellt. Die einzigartige Gestaltung und der sensible Umgang mit dem Raumangebot wurden vom Publikum und von Fachleuten gleichermaßen hochgelobt. Somit ist ein renommiertes Wahrzeichen des künstlerischen Erbes und gestalterischen Anspruchs der Stadt entstanden.