Ihr Browser ist nicht aktuell.  Bitte installieren Sie das neueste Update für Ihren Browser.
Projektbericht

Das Bahnhofsdach in Casablanca als Blickfang für Reisende

Der historische Bahnhof CasaPort wurde zu einem Wahrzeichen am Hafen.
Das Dach des CasaPort Bahnhofs

Die Herausforderung

Die Natur für Langlebigkeit und Ästhetik nutzen 

Der erste Eindruck zählt, besonders wenn es um das Tor zu einer Stadt geht. Mit dem Umbau des über hundert Jahre alten  Bahnhofs CasaPort für moderne Reisende schufen die Architektenbüros AREP und G3A einen hellen, offenen Raum, der sich unter einem schwebenden Säulendach erstreckt. Die Konstruktion aus Holzplatten sollte extrem temperaturbeständig sein und Schutz vor den sporadischen Nordatlantikstürmen bieten. Ferner kam es auf die Qualität und den optischen Eindruck an, denn das Dach ist weithin für die Gäste der nahegelegenen Luxushotels sichtbar.
Dach des CasaPort Bahnhofs

Die Lösung

In enger Zusammenarbeit mit dem Projektteam und dem Office National des Chemins de Fer, dem staatlichen Eisenbahnverkehrs- und Infrastrukturunternehmen des Königreichs Marokko,, entwickelte BMI eine innovative und ungewöhnliche Dachkonstruktion. Die großen Lichtkuppeln sind durch ein doppeltes Abdichtungssystem sicher vor dem extrem rauen Küstenklima geschützt. Die mit einer Kupferfolie beschichtete elastomere Bitumenbahn Siplast Vercuivre S Copper, die anschließend darüber gelegt wurden, bildet eine Versiegelung gegen die salzhaltige Luft. Bei der Montage ist die Bahn noch dunkelgrau, patiniert aber durch die Witterung zu einem satten Mandelgrün. Dies greift den Stil der traditionellen Dachgestaltung der hiesigen Gebäude und Moscheen auf, so dass der Bahnhof sich optimal in das architektonische und kulturelle Umfeld einfügt.
Bahnhof Casaport in Casablanca

Ergebnisse

Seit der offiziellen Eröffnung durch König Mohammed VI setzt CasaPort Maßstäbe für die geplante Umgestaltung des angrenzenden Hafenareals. Die Salzluft hat die Patinierung des ikonenhaften Daches beschleunigt und eine einzigartige Kulisse entstehen lassen, die dem steten Wandel der Zeit unterliegen wird. Der Innenraum empfängt den Reisenden mit einem schicken, modernen und – dank der Lichtkuppeln – von Tageslicht durchströmten Ambiente. Das Gebäude wird ein unvergessliches Eintrittstor zur Stadt, oder – wie imFilmklassiker Casablanca – zu einer ikonenhaften Szenerie des Abschieds.