Fallstudien

Betreutes Wohnen Pottenbrunn

Im niederösterreichischen Pottenbrunn wurde im Jahr 2019 die Sanierung eines historisch bedeutenden Gebäudes abgeschlossen. Unter der Adresse Hauptstraße 100 befindet sich heute eine Einrichtung für „Betreutes Wohnen“ von älteren Menschen. Für die Dachrenovierung setzte die Haus- und Bauherrin Aimée Vasko auf den Bramac Markant samt professionellem Dachentwässerungssystem.
Download als .PDF
Historisches Gebäude Pottenbrunn, neu eingedeckt mit dem Bramac Markant DachSystem

BMI Expertise für ein historisches Gebäude

Die Geschichte des Gebäudes in der Hauptstraße 100 in Pottenbrunn ist eine lange. Im Jahr 1898 wurde der erste Bauteil errichtet. Dieser Bereich wurde von den Eigentümern des Schlosses Pottenbrunn zu Beginn als Ziegelei und später als Brauerei genutzt. Der zweite, dreistöckige Abschnitt, in dem heute das Betreute Wohnen untergebracht ist, wurde 1916 gebaut. Dieser Trakt wurde Ende der 1970er Jahre erstmals für die Pflege von Senioren in einem privaten Pflegeheim genutzt.


Im Jahr 1987 hat Aimée Vasko den Pflegebetrieb von ihrer Tante übernommen und das Gebäude sukzessive immer wieder umgebaut und saniert. Bei den bislang letzten Arbeiten wurde 2019 unter anderem die komplette 550 Quadratmeter große Fläche des Steildachs einer Sanierung unterzogen. Insgesamt befinden sich in dem Haus 27 Appartements vom Erd- bis ins Dachgeschoß auf drei Ebenen. Alle Einheiten sind komplett barrierefrei errichtet. Was besonders angenehm ist: Die sechs ebenerdigen Appartements haben direkten Zugang zum weitläufigen Innenhof samt Garten.


Worauf Geschäftsführerin Aimée Vasko besonderen Wert legt, ist den Bewohnerinnen und Bewohnern ein neues Zuhause zu bieten, in dem sie sich so wohl wie möglich fühlen:

„Wir unterstützen dort, wo es notwendig ist, aber dennoch steht die Selbstständigkeit im Vordergrund und das Ziel, die eigenen Fähigkeiten zu erhalten. Wir sind kein Pflegeheim und wollen das auch nicht sein. Vielmehr könnte man unser Haus mit einem Hotel mit Vollpension vergleichen, das allerdings nach den eigenen Vorstellungen gestaltet werden soll.“

Zeitloser Trend am Dach

Mit der Eindeckung des neuen Steildachs wurde die Dachdeckerei Drascher in Loosdorf betraut. Bei der Wahl des Dachsteins entschied sich Bauherrin Aimée Vasko für den Bramac Markant. Dieses zeitlos klassische Produkt setzt mit seiner Formensprache klare Zeichen und eignet sich aufgrund der niedrigen Profilierung optimal für stilvolle Sanierungen traditioneller Dächer – ob im städtischen Bereich oder auf historischen Gebäuden im ländlichen Raum. Aber genauso überzeugt der Markant auf modernen und exklusiven Ein- und Mehrfamilienhäusern. Dank modernster Technologie ist dieser Dachstein auch für sehr flache Dachneigungen uneingeschränkt nutzbar.


Neben dem Markant setzte die Bauherrin auch bei der Dachentwässerung auf eine Lösung von BMI Bramac. Dieses Dachentwässerungssystem setzt sich aus zahlreichen hochwertigen Komponenten zusammen, u. a. Dachrinnen aus Aluminium, die in zwei Farben und verschiedensten Dimensionen erhältlich sind. Sämtliche Bauteile sind perfekt aufeinander abgestimmt und dienen somit als optimale Erweiterung des intelligenten Bramac-Dachsystem-Gedankens. Das Dachentwässerungssystem hält extremen Witterungseinflüssen stand und garantiert eine lange Lebensdauer ohne nachträgliche Ausbesserungs- und Streicharbeiten.

Facts

Auftraggeber | Bauherr: Hausinhabung Aimée Vasko, 3140 Pottenbrunn
Dachtechnik: Dachdeckerei Hans Drascher GmbH, Loosdorf

Standort: 3140 Pottenbrunn, Pottenbrunner Hauptstraße 100
Baujahr | Fertigstellung: 2019
Eingedeckte Fläche: ca. 500 m²
Verwendete Produkte | Systeme: Bramac Markant inkl. Zubehör, Bramac Dachentwässerungssystem

Weitere Projekte und Referenzen

Die Basilika von Maria Taferl
Fallstudie: Maria Taferl - Steiler geht’s fast nicht | BMI Österreich

Die Basilika von Maria Taferl thront mächtig oberhalb der Donau in Niederösterreich. Damit ist die weithin bekannte Wallfahrtskirche besonders widrigen Witterungsverhältnissen ausgesetzt. Nach der Neueindeckung des historischen Steildachs erstrahlt das Wahrzeichen nun wieder in einmaligem Glanz.

Das Mountain Resort Feuerberg auf der Gerlitzen im Winter
Fallstudie: Steil- und Flachdächer im alpinen Raum | BMI Österreich

Dieses einzigartige Resort ist Hotel, Spa und Naturoase in einem und liegt im Ski- und Wandergebiet Gerlitzen. Aufgrund der alpinen Bedingungen sind die Anforderungen an die Steil- und Flachdächer der Anlage enorm.

Villas BiFlex – die Revolution am Dach im Architektenhaus
Fallstudie: Dacheindeckung im Architektenhaus | BMI Österreich

Architekt Ronacher aus Kärnten setzt auf BMI Dachkompetenz: Das innovative BiFlex-Warmdach ist ästhetisch anzuschauen, hält dauerhaft und sicher dicht und ist hagelresistent bis zu Hagelwiderstand 5 (HW5).