Volle PV-Power auf der BMI-Zentrale

Seit Ende Mai 2022 liefert eine Bramac Photovoltaik-Anlage nachhaltigen Sonnenstrom für Bürogebäude und Lagerräume von BMI im niederösterreichischen Pöchlarn. Das bedeutet 36.000 kWh Strom pro Jahr und eine Einsparung von rund 17 Tonnen CO2-Emissionen.
Montage der BMI Bramac Photovoltaik am Bürogebäude im Jahre 2022 in der BMI Österreich Zentrale
Artikel teilen:
BMI Bramac Photovoltaik: Montage Bürogebäude 2022

Es ist ein faszinierendes Schauspiel, wenn man sich die Installation der neuen Photovoltaik-Anlage auf dem Dach des „Bürogebäudes 2” von BMI im Schnelldurchlauf ansieht. Genau zweieinhalb Tage dauerte es, bis alles fertig montiert war. Fünf Facharbeiter waren dafür im Einsatz – und das Ergebnis kann sich in mehrfacher Hinsicht sehen lassen.

So wurden zwei verschiedene PV-Systeme von Bramac verbaut: die InDax-Lösung (linke Seite des Gebäudes) und das Aufdach-System (rechts). Bei Ersterer wurden auf der verwendeten Fläche die vorhandenen Dachsteine entfernt und die Module direkt in die Dachstruktur integriert, wodurch sich ein durchgängig harmonisches Deckbild ergibt. Bei der Aufdach-Lösung wiederum wurden die PV-Module auf die bestehende Dachsteinfläche montiert.

Beeindruckende Performance 

Die gesamte Leistung der Anlage beläuft sich auf 31,23 kWp (Kilowatt-Peak). Die InDaX-Lösung mit ihren 27 Modulen zu je 365 Wp liefert davon 9,855 kWp und das Aufdach-System mit seinen 57 Modulen zu je 375 Wp zusätzliche 21,375 kWp.

Wie eine Ertragssimulation von BMI ergeben hat, beträgt das jährliche Stromvolumen der beiden PV-Systeme rund 36.000 kWh. Das sorgt zudem dafür, dass 17 Tonnen CO2-Emissionen pro Jahr eingespart werden.

Und die Erfahrungswerte der ersten Wochen sind imposant. Denn die Leistung der PV-Module bei Sonnenschein ist so stark, dass sowohl Bürogebäude 1 und 2 sowie das Lager des Hauptwerks vollständig mit Strom versorgt werden können – und BMI daher nahezu autark machen!

Mehr Details zum Thema

Artikel teilen: